zurück

Kreative trotzten den Corona-Erschwernissen


Die Sommerakademie von ARTefix in Blieskastel forderte in diesem Jahr besondere Flexibilität von Teilnehmern und Veranstaltern.

„Endlich wieder mit Menschen kreativ zusammen kommen“, das war der größte Wunsch der Teilnehmer/Innen der Sommerakademie. Viele schöne Kurse konnten stattfinden, aber viele mussten aus Platzmangel abgesagt werden. Das Gymnasium, in dem in Vergangenheit viele Kurse stattfanden, wird für die Notbetreuung gebraucht und die Hallen sind geschlossen.
Dank der Kooperation und Großzügigkeit des Bürgermeisters Bernd Hertzler, konnten in den ersten 3 Ferienwochen in der Bliesgau-Festhalle einige Kurse angeboten werden. Portrait, Freie Malerei – Mein Weg zum Bild, Impro-Theater für Kinder und für Erwachsene und sogar in der 3. Woche ein kleiner Zirkus für Kinder. Ebenso durften zwei Räume in der Grundschule genutzt werden, obwohl sie im Moment saniert wird. Wie immer war die freie Malerei in der Orangerie untergebracht, ebenso die „Freiluftkurse“ an ihren angestammten Plätzen im Orangerie-Garten und auf dem Schulhof der Franz-Carl-Schule.
Mane Hellenthal stellte die Malschule in der Kardinal-Wendel-Straße für zwei Kinderkurse zur Verfügung und in Homburg-Schwarzenacker durften die Räume in der Historischen Schuhfabrik für drei Acryl-Malkurse genutzt werden. Der Chor durfte in der Schloßkirche proben und im Kardinal-Wendel-Saal fand der Tanzkurs „Tanz und Sein“ statt. Elmar Becker bot uns sofort seine Eventscheune neben der „Alt Schmidd“ für drei Wochen an. Dort fanden die Musikkurse und Flamenco statt. In Homburg in den Ateliers von ARTefix fanden Töpfer- und Schmuckkurse statt. Alle selbstverständlich mit besonderen Hygienemaßnahmen und -regeln.
Auch wenn die Begrüßung, der Sektempfang, der Grillabend, die Abschlussveranstaltungen nicht stattfinden konnten, die „Familie“ der Sommerakademie hielt zusammen. Alle machten das Beste daraus und alle waren einfach nur glücklich da zu sein.
Wir danken ganz herzlich den „Raumgebern“, den Teilnehmerinnen und Teilnehmern, auch den Teilnehmer/innen, denen abgesagt werden musste. Alle waren sehr verständnisvoll und spendeten zum Teil sogar die Kursgebühren, um ARTefix über die schwere Corona-Zeit zu helfen und die weitere Existenz des Vereins zu sichern.

Denn ALLE wollen im nächsten Jahr die 30. Sommerakademie wieder zusammen auf dem Kunstcampus „Schloßberg“ feiern.

zurück